Rehleitenkopf über Hohe Asten

Rehleitenkopf, AussichtEine eher kurze und einfache Bergwanderung zu einem idyllischen kleinen Gipfel, der zur richtigen Jahreszeit mit blühenden Feuerlilien neben dem Gipfelkreuz eine ganz besondere Attraktion zu bieten hat.

Der Startpunkt der Wanderung ist gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Vom Bahnhof Flintsbach aus ist es nicht weit zum Wanderparkplatz, zu dem man alternativ natürlich auch mit dem Auto anreisen könnte. Von dort sind es nur wenige Schritten zur Burgruine Falkenstein, die derzeit allerdings gerade saniert wird.


 
Der Weg zum Berggasthof Hohe Asten ist gut ausgeschildert. Man wandert auf einer breiten Forststraße mit moderater Steigung und hat nach einiger Zeit, sobald sich der Wald lichtet, einen hübschen Blick ins Inntal.


 
Folgt man, indem man den Gasthof passiert, weiter dem Weg (Beschilderung: Richtung Oberaudorf, Tatzelwurm, Bichlersee), biegt nach einiger Zeit am Ende einer Lichtung ein kleiner Weg scharf rechts ab. Hier befindet sich zwar ein kleiner Wegweiser zum Rehleitenkopf, allerdings ist dieser eher für die Gegenrichtung montiert, so dass er leicht übersehen werden kann. Da die Wanderung im weiteren Verlauf außerdem eine Zeitlang weglos über eine große Almfläche verläuft, sollte man aber sowieso eine topographische Karte mitführen bzw. eine Vorstellung davon haben, in welche Richtung man muss. (Tipp: Google Maps zeigt die Wegführung gut an). Etwas später erreicht man wieder einen Weg und kommt ab da unkompliziert zum Rehleitenkopf; die letzten Meter auf einem schmalen Pfad.


 
Als schroffe Felsnadel erhebt sich der kleine Gipfel malerisch über das Tal. Abseits vom Trubel, der auf der Hohen Asten herrscht, kann man hier Ruhe und Beschaulichkeit genießen.

Auch wenn die Feuerlilien-Blüte für dieses Jahr bereits vorbei war, ein traumhaft schönes Fleckchen mit einer tollen Aussicht und zum Trost einer Fülle blühender Wiesenblumen.


 
Der Rückweg entspricht dem Hinweg in umgekehrter Richtung.

 
Die Tour in Stichpunkten:

Flintsbach 479 m
Falkenstein 485 m
Hohe Asten 1104 m
Rehleitenkopf 1338 m

Insgesamt überwindet man etwa 860 Höhenmeter. Für die erste Etappe zur Hohen Asten habe ich rund eineinhalb Stunden gebraucht, für den Aufstieg zum Rehleitenkopf eine weitere dreiviertel Stunde. Mit einer kleinen Pause am Gipfel war ich insgesamt ca. 5 Stunden unterwegs.

Karte OpenStreetMap
Kartengrundlage: OpenStreetMap, Lizenz: Open Data Commons Open Database License (ODbL).
Link zur navigierbaren Karte.

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.