Rund um den Staffelsee

Sonnentau
Ein paar Eindrücke von einer Wanderung rund um den Staffelsee und durch das angrenzende Murnauer Moos.
 
Der Staffelsee ist ein sogenannter Toteisee: Sein Becken wurde während der Würmeiszeit durch einen Vorstoß des Loisachgletschers ausgeschürft. Später, nachdem sich das Klima wieder erwärmt hatte, sammelte sich Schmelzwasser im Becken und bildete so den See. Durch Verlandungsprozesse entstand schließlich das Murnauer Moos.
 
Startet man am Bahnhof in Uffing und wandert auf der Westseite des Staffelsees in südlicher Richtung, so hat man einen schönen Ausblick auf die Alpen. Bis nach Murnau legt man etwa 14 km zurück, von dort kommt man problemlos auf den bekannten Moos-Rundweg. Über Holzstege, aber auch feste Wege führt er quer durch das größte zusammenhängende Moorgebiet ganz Mitteleuropas, das sich über eine Gesamtfläche von 32 Quadratkilometer erstreckt. Besonders schön der fleischfressende Rundblättrige Sonnentau (Drosera rotundifolia), der immer wieder zu finden ist (Bild oben). Die Wanderung durch das Moor ist mit 12,5 km ausgewiesen. Steigt man schließlich in Murnau wieder in den Zug, hat man insgesamt also gut 26 km zurückgelegt. Wer will, kann natürlich auch östlich des Sees wieder nach Uffing zurücklaufen.


 
Ein äußerst interessanter Pilz, den wir unterwegs angetroffen haben, ist der nur selten vorkommende Tropfende Schillerporling (Inonotus dryadeus). Der parasitär lebende Baumpilz scheidet während des Wachstums eine bernsteinfarbene Flüssigkeit ab (Guttation), was ihm ein ungewöhnliches Aussehen verleiht. Leider schädigt er die Wirtspflanze massiv, was bis zum Absterbeb des befallenen Baums führen kann.
 
Tropfender Schillerporling
Unterwegs trifft man auf zahlreiche Insekten. Hier ein Bild einer gebänderte Prachtlibelle (Calopteryx splendens):
 
Gebaenderte Prachtlibelle
 
Und zu guter Letzt eine Karte:
 
Karte OpenStreetMap
Kartengrundlage OpenStreeMap, Lizenz: Open Data Commons Open Database License (ODbL).
(Link zur navigierbaren Karte).
 
 

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.