Blauer Bernstein (UV)

Bernstein im UV-Licht
Normalerweise zeigt Bernstein im UV-Licht maximal eine dezente Fluoreszenz, die vorwiegend an frischen Bruchkanten auftritt bzw. nur bestimmte Partien des Gesteins betrifft. Berühmt für seine außergewöhnlich starke, intensiv blau leuchtende Fluoreszenz ist der Dominikanische Bernstein, der entsprechend auch oft als Blauer Bernstein bezeichnet wird. Literaturangaben zufolge zeigen besonders hochwertige Exemplare (bedingt durch den UV-Anteil des Sonnenlichts) bereits bei normalem Tageslicht einen blauen Schimmer.

Die Fotos auf dieser Seite stammen von Stücken, deren genaue Herkunft mir leider nicht bekannt ist. Bei Tageslicht sind sie unspektakulär honiggelb bis dunkelbraun, im UV-Licht zeigen sie allerdings alle eine ausgeprägte und sehr schöne blaue Fluoreszenz.

Die Bernsteine bei Tageslicht und unter der UV-Lampe:


 
Ein einzelnes Stück bei Tageslicht, im Gegenlicht und unter UV-Licht im direkten Vergleich:


 
Da ich neugierig war, habe ich auch ein paar Tests auf Echtheit des Bernsteins durchgeführt:

Dichte

Aufgrund seiner Dichte von 1,05 bis 1,09 sinkt Bernstein im Süßwasser, während er in Salzwasser schwimmt. Für meine Versuche habe ich je links normales Leitungswasser verwendet und rechts einen Esslöffel Salz in gut 200 ml Wasser gelöst.


(Die ersten beiden Bilder zeigen je das gleiche Exemplar Bernstein, auf dem dritten Bild sind zwei unterschiedliche Stücke zu sehen)

Härte

Mit einer Moh’schen Härte von 2 bis 2,5 ist Bernstein sehr weich und kann daher leicht geritzt werden:

Bernstein Ritzversuch

Schmelzpunkt

Das kleinste Stück der Bernsteine ist meinem Forscherdrang zum Opfer gefallen: Zuerst nur mit einer heißen Nadel gepiekst, wurde es anschließend komplett im Backofen bei knapp 200 °C erhitzt und schließlich mit zwei Pinzetten brutal verbogen. Man erkennt sehr gut, wie der Bernstein beginnt, zu schmelzen und sich dann auch ganz leicht plastisch verformen lässt. Der erwärmte Bernstein verströmt dabei typischerweise einen aromatischen Duft nach Harz.


Resistenz gegen Aceton

Echter Bernstein wird von Aceton nicht angegriffen und färbt nicht ab, wenn man mit einem Aceton-getränkten Tuch darüber wischt. Hier mein Test mit acetonhaltigem Nagellackentferner:

Bernstein Aceton

Elektrostatische Aufladbarkeit

Durch Reibung kann Bernstein elektrostatisch aufgeladen werden. Das Bild entstand nach Reiben des Bernsteins an einer Jeans. Für kurze Zeit ist der Bernstein in der Lage, das Konfetti aus meinem Locher festzuhalten. Dies fotografisch zu dokumentieren, allerdings eine echte Herausforderung. Kaum stimmt der Fokus, schwupps, sind die Schnipsel wieder abgefallen. Hier zumindest ein schneller Handy-Schanppschuss. Ich hoffe, man erkennt, dass der kleine Stanzling am Bernstein haftet.

Weitere Merkmale von Bernstein:

Farbe: meist honiggelb bis braun
Strichfarbe: weiß
Spaltbarkeit: keine
Bruch: muschelig
Tenazität: spröde
Glanz: Fett-/Harzglanz
Transparenz: durchsichtig bis opak
Kristallsystem: amorph
Bernstein ist brennbar
 
 
Weiterführende Links:

 
 

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.