Einleitung

 
Auf diesen Seiten findet man einen umfassenden Überblick über Schnecken der Gattung Xenophora, deren Besonderheit der Einbau von Fremdgegenständen in ihr eigenes Gehäuse ist. Die Schnecke lebt marin, alles was sie am Meeresboden findet, wird prinzipiell dazu genutzt, das eigene Häuschen zu dekorieren. In besonderen Fällen können dies neben Steinen, anderen Schneckenhäuschen oder Muschelschalen auch mal exotischere Dinge wie Glasscherben, Kronkorken oder Münzen sein. Wer noch nie von Xenophoren gehört hat, findet einen ersten Einstieg in meinem allerersten Artikel hier im Blog.

Auch, wenn auf diesen Seiten noch nicht alles fertig ist – auf nahezu allen Unterseiten gibt es schon Informationen zu Xenophoren im Allgemeinen und meinen Sammlungsstücken im Speziellen. Komplettiert wird das Bildmaterial durch Fotos, die ich von der Sammlung des befreundeten Geologen Wolfgang Fink machen durfte. Alle Exemplare, die seiner Sammlung angehören, tragen den Zusatz [Sammlung W. Fink].

Ziel war, nicht nur das Typische der einzelnen Arten zu erfassen, sondern auch die oft erstaunliche Variabilität demonstrieren zu können. Neben mehreren Artikeln zum Thema gibt es auf diesen Seiten nun also auch einen Überblick über alle rezenten Arten:

➝ Untergattung Xenophora (Xenophora)
➝ Untergattung Xenophora (Austrophora)
➝ Gattung Stellaria
➝ Gattung Onustus

Und zusätzlich einen kleinen Einblick in unser Fossilmaterial:

Fossile Xenophoren

Die Erläuterung von Fachbegriffen findet sich im Glossar.

Wer sich intensiver mit Xenophoren beschäftigen möchte, dem sei wärmstens die Lektüre der beiden Standardwerke von Kreipl & Alf, 1999 bzw. Ponder, 1983 empfohlen (➝ Literaturverzeichnis). Hier findet man alle Informationen, die man über Xenophoren sucht. Auf dieser Hompepage ist manches (noch) unvollständig, die Synonymliste z. B. beinhaltet ausschließlich die Bezeichnungen, die mir selbst geläufig sind. Im übrigen beschränke ich mich weitestgehend auf Beobachtungen, die ich an meinen eigenen Xenophoren gemacht habe. Diese Seite bietet also eine subjektive Auswahl an Information, versucht dabei aber, umfassend das Wesentliche darzustellen.

Alle Xenophoren wurden von mir nach bestem Wissen und Gewissen bestimmt und beschrieben, aber natürlich kann sich der ein oder andere Fehler eingeschlichen haben. Für Hinweise diesbezüglicher Art, sonstige Korrekturen, Wünsche oder Verbesserungsvorschläge bin ich immer offen. Es wäre mir ein Anliegen, hier eine möglichst umfangreiche, informative und anschauliche Übersicht für Sammler und Interessierte zusammenzustellen, Unterstützung ist dabei immer willkommen.
Alle Größenangaben verstehen sich nur als Richtswerte; Angabe stets unter Einbeziehung der Anheftungen (soweit nicht anders angegeben).

Insgesamt haben wir in den letzten Jahren übrigens mehrere Hundert Xenophoren-Häuschen zusammengetragen, 92 davon sind bis jetzt hier katalogisiert (Stand: 17.03.2017)
 
 
Xenophoren_Mix 2
 
→ Zum Inhaltsverzeichnis dieser Seiten