Kajaktour auf der Tauber

Blick über den Bug unseres Kajaks in fast schon dschungelartigen BewuchsPaddel-Premiere! Tatsächlich zum ersten Mal in meinem Leben bin ich in einem Kajak gesessen und habe innerhalb von 2 Tagen gut 50 km auf der Tauber zurückgelegt. Von Bad Mergentheim bis Wertheim verlief die Tour, in einem gemieteten Zweierkajak zusammen mit dem glücklicherweise doch recht geübten Herrn Gemahl, der uns souverän durch die wenigen kritischeren Stellen manövrierte. Über weite Strecken zeigte sich die Tauber wildromantisch, fast märchenhaft, mit unzähligen über das Wasser flirrenden Eisvögeln und majestätischen Graureihern; durch das eher bedeckte Wetter zudem fast gänzlich menschleer. Der Niedrigwasserstand bedingte eine eher gemütliche Strömung, ließ uns aber für ein bisschen Vorankommen phasenweise kräftig paddeln und verhinderte leider (mit einer Ausnahme), dass Wehre in freier Fahrt passiert werden konnten. So hieß es also 17 mal: Kajak samt wasserfester Utensilien-Tonne aus dem Wasser bugsieren und hinter dem jeweiligen Wehr wieder einsetzen… Ein aktueller Flussplan, der uns vom Bootsverleih bei der Einweisung ausgehändigt worden war, erleichterte das Auffinden der geeigneten (und erlaubten) Stellen enorm. Die ebenfalls darauf angegebenen Zeiten von etwa 8 Stunden Kajakfahrt pro Tag konnten wir ziemlich genau einhalten, allerdings verbrachten wir, mit Ausnahme je einer gemütlichen Mittagspause, tatsächlich die gesamte Zeit auf dem Wasser. Wer fremd in der Region ist, sollte in jedem Fall noch großzügig Zeit zur Besichtigung einiger Sehenswürdigkeiten einplanen. Ans Herz legen möchte ich persönlich jedem die wunderschöne Eulschirbenmühle bei Gamburg (ein eigener Artikel folgt). Aber auch Gamburg selbst mit der gleichnamigen BurgNiklashausen, Lauda oder natürlich Wertheim lohnen in jedem Fall einen Abstecher.

Resümee: Genial war es! Für einen Einsteiger wie mich genau richtig, allerdings hätte die Tour auch nicht länger sein dürfen. 2 Tage Paddeln am Stück ist für Ungeübte dann doch eher an der Leistungsgrenze. Mehr Wildwasser habe ich übrigens auch nicht vermisst, verwegenere Naturen würden sich vielleicht etwas mehr Abenteuer wünschen.

Ergänzend noch der Link zum Artikel des Gemahls mit noch mehr Hintergrund-Information.

Kajaktour Tauber

Blick über den Bug des Kajaks zu einem kleinen Wasserfall

Wehr bei Impfingen

Unser Kajak vor einem farbenfroh bewachsenen Wehr, das bei höherem Wasserstand ein tolle Bootsrutsche gewesen wäre

Das Kajak auf einer Treppe beim Umtragen eines Wehrs

Nasse Füsse! Aufgrund des niedrigen Wasserstands ziehen wir das Kajak eine kurze Strecke hinter uns her

Umtragen des Wehres bei Lauda. Ausblick auf Felder und Wiesen

Umtragen des Wehres bei Lauda. Blick in die bunt blühende Landschaft

Blick auf die Gamburg

Am Ziel: Bei Wertheim mündet die Tauber in den Main