Chirotherium-Fährten bei Külsheim

Chirotherium-Trittsiegel

Vor etwa 240 Mio. Jahren, in der mittleren Trias, entstanden die abgebildeten Fährten durch Fortbewegung des sog. “Handtiers” Chirotherium (altgriech. χειρός/cheiros: Hand und θηρίον/therion: wildes Tier). Der Name beruht auf der Ähnlichkeit der Abdrücke mit denen einer menschlichen Hand.
Bei den Chirotherien handelt es sich um eine reine Spurenfossilgattung, von der außer Trittsiegeln und Fährten bislang keine Fossilnachweise vorliegen.
Die Tiere werden als Vorfahren der heutigen Krokodile diskutiert und gehörten zu den Landsauriern. Vermutlich sind sie den Rauisuchiern zuzuordnen.
Ihre Fortbewegung war offensichtlich bereits aufgerichtet, wie man aus der schnürenden Anordnung der Spuren rückschließen kann.
Man erkennt auf der vorliegenden Rötquarzit-Platte (durch die leider sehr auffällige Präparation) deutlich 3 Fährten. Die größeren, fünfzehigen Abdrücke wurden durch die Hintergliedmaßen verursacht, die kleineren, dreizehigen stammen von den Vorderextremitäten.
Das ganze Tier maß etwa zweieinhalb Meter.

Anfahrt:

Verwendete Literatur und weiterführende Links:

  • Wikipedia
  • CFK-Fossilien Coburg
  • Infotafel vor Ort
  • Hartmut Haubold, Rudolf Daber: Fossilien, Minerale und geologische Begriffe, Verlag Harri Deutsch Frankfurt/Main