Chemische Formeln zeichnen mit MoleculeSketch

 
HämFür gerade mal 2,99 € im App Store erhältlich: Das Formelzeichenprogramm MoleculeSketch von Stefan Dolder. Äußerst übersichtlich in der Bedienung, klar strukturiert und ausgestattet mit einer ganzen Reihe nützlicher Funktionen ein tolles Tool, wie ich es lange am Mac vermisst habe.
Für umfassendere Informationen und vor allem eine detaillierte Anleitung schaut man am besten direkt auf http://moleculesketch.stefandolder.ch vorbei – dort findet man alle Funktionen in verständlicher Form beschrieben und erhält zudem noch den ein oder anderen nützlichen Tipp.

Hier nun aber mein subjektiver Überblick über das, was das Programm zu bieten hat und vorab eine kleine Bildergalerie, die einen ersten Einblick in die Darstellungsmöglichkeiten des Programms geben soll (Bilder durch Anklicken bitte ganz anzeigen lassen):


 
Die Bedienung ist für mein Empfinden intuitiv und schlüssig. Auch ohne Studium der oben verlinkten Anleitung findet man sich im Wesentlichen gut zurecht. Da zudem der Zugriff zu Funktionen meist auf mehrere Arten möglich ist, findet garantiert jeder rasch, was er braucht.
In der Regel arbeitet das Programm schnell und zuverlässig. Es speichert selbständig und auch bei einem eventuellen Absturz gehen (meist) keine Daten verloren.
Eine Positionierhilfe und die Möglichkeit, ein in Farbe und Rastergröße gestaltbares Hintergrundgitter einzublenden, vereinfachen das exakte Ausrichten von Molekülen sehr.
Alle Formeln können auch nachträglich unkompliziert bearbeitet und verändert werden. Auf Wunsch ergänzt das Programm selbständig fehlende H-Atome, zeigt freie Valenzen oder die Ladung von Elementen. Praktisch ist, dass mittels Mausklick schnell zwischen verschiedenen Funktionen umgeschalten werden kann: Eine bereits gesetzte Einfachbindung wird so beispielsweise prompt zur Doppel- oder Dreifachbindung. Ganze Moleküle oder Teilbereiche davon können problemlos gedreht, gespiegelt, verschoben, ein- oder ausgeblendet werden; optional werden Warnhinweise beim Setzen unkorrekt vieler Bindungen angezeigt. Außerdem berechnet das Programm auf Wunsch Summenformeln und/oder die Masse gezeichneter Moleküle.
Exportiert werden kann das Ergebnis lediglich als PDF, was qualitativ nicht optimal ist. Der einfache Screenshot liefert hier deutlich bessere Ergebnisse.

Da das Programm relativ jung ist, bin ich hoffnungsfroh, dass es an einigen Stellen weiter optimiert und vielleicht sogar noch ein bisschen erweitert wird. Fehler, die bei mir bislang auftraten, sind beispielsweise:

  • Beim Setzen neuer Bindungen kann es passieren, dass das Programm die zuvor bereits getätigten Einstellungen für die entsprechende Position verliert. Atome, die wunschgemäß angezeigt wurden, werden dadurch wieder ausgeblendet. Zwar sind es nur wenige Klicks, bis der Fehler behoben ist, lästig ist es dennoch.
  • Das Hoch- bzw. Tiefstellen von Textelementen funktioniert zwar über die Shortcuts cmd + bzw. cmd -, nicht jedoch über die entsprechenden Befehle im Menü.
  • Unregelmäßig wird in Textfeldern eigenmächtig ein Zeilenumbruch eingefügt, der den letzten Buchstaben in eine neue Zeile verschiebt. Abhilfe leistet in diesem Fall schlicht ein zusätzlich am Ende eingefügtes Leerzeichen.
  • Nach dem Schließen und Wiederöffnen einer Datei kann es vorkommen, dass der Hintergrund von eingefügten Textfeldern Teile der Formel verdeckt.
  • Die Funktion, Markiertes zu spiegeln, verweigert bei Pfeilen, die man modifiziert hat, manchmal ihren Dienst.

Man kann sich mit diesen Phänomenen zwar arrangieren, da sie relativ einfach zu beheben sind, dennoch würden entsprechende Nachbesserungen den Arbeitsfluss ab und an erleichtern.

Toll wäre auch die ein oder andere Erweiterung. Spontan fallen mir folgende Features ein, über die ich mich freuen würde:

  • Die Möglichkeit, Bindungslängen durch einen Zahlenwert zu definieren.
  • Eine plastische Darstellung sich überkreuzender Bindungen bei dreidimensionalen Formeln.
  • Da es manchmal schwierig ist, übereinander liegende Elemente zu selektieren, wäre das Hinzufügen einer Hierarchie oder eine Funktion zum Blättern durch verschiedene Ebenen hilfreich.
  • Eine Möglichkeit zur Darstellung von Elektronenformeln.
  • Die Möglichkeit, Bedingungen auch für Textelemente (Farbe, Schriftgröße) nachträglich noch zu verändern.
  • Eine Kopierfunktion für Einstellungen.
  • Und natürlich könnte man das hinterlegte Periodensystem mit mehr Information füllen, weitere Pfeile/Bindungen hinzufügen, Farbübergänge bei Bindungen ermöglichen, Orbitale darstellen oder wichtige Sonderzeichen (wie Δ, Å o. ä. ) direkt zugreifbar machen …
 Aber das wäre dann wirklich schon absoluter Luxus.

Resümee: Wie bereits eingangs erwähnt: Ein tolles Programm zu einem absolut fairen Preis, das mir persönlich viel Spaß macht! Sollten die kleineren Mängel noch nachgebessert werden, wäre es für meine Bedürfnisse absolut perfekt. Die erstellten Graphiken sind ansprechend und sauber in der Darstellung, alle gängigen Strukturformeln und Projektionen sind problemlos möglich. Für speziellere Visualisierungen ergänzt man einfach mit einem Graphikprogramm, MoleculeSketch erzeugt eine gute Basis dafür.

Herzlichen Dank an Stefan Dolder für die Entwicklung!

Getestet habe ich das Programm mit meinem MacBook unter OS X 10.11 (El Capitan).