Tajakopfumrundung

Seebensee

Abwechslungreicher und schöner kann eine Bergwanderung kaum sein: Nachdem der erste Abschnitt vorbei an blühenden Wiesen und auf idyllischen Waldpfaden zu zwei türkis leuchtenden Seen führt, bietet der weitere Aufstieg zum Tajatörl einen beeindruckenden Kontrast. Bizzarr geformte Felsen, rauhe Schotterfelder und ausgedehnte Schuttfächer zeigen die rauhe Seite der Bergwelt und lassen in ihrer kargen Schönheit eine unglaubliche Weite spüren.

Drachensee

In Stichworten

Talstation Ehrwalder Almbahn 1108 m
Ehrwalder Alm 1500 m
Seebensee 1657 m
Coburger Hütte 1920 m und Drachensee
Hinteres Tajatörl 2259 m
Abstieg durch das Brendlkar
Brendlsee 1914 m
Ehrwalder Alm 1500 m
Talstation Ehrwalder Almbahn 1108 m

Hinteres Tajatörl

Beschreibung

Die Wege sind durchwegs einfach zu begehen (T2 der SAC-Wanderskala), allerdings braucht es in den Schuttfächern des Brendlkar eine gewisse Trittsicherheit. Wer will, kann die Wanderung beliebig kürzen. Wir haben beispielsweise die erste Etappe bis zur Ehrwalder Alm mit der Gondel zurückgelegt, wodurch sich der Aufstieg auf 760 Höhenmeter reduziert (inkl. einiger kleinerer Gegenanstiege haben wir laut unserem Tracking rund 1000 Höhenmeter überwunden). Der Aufstieg zu Seebensee, Coburger Hütte und Drachensee ist hierbei völlig unkompliziert, leider jetzt zur Ferienzeit aber auch recht überlaufen. Viele Familien beenden jedoch nach Einkehr in der Hütte ihren Ausflug und kehren wieder zum Ausgangspunkt zurück, so dass der weitere Aufstieg zum Tajatörl angenehm ruhig und wenig begangen ist.

Tajakopfumrundung, Brendlkar

Vorbei an den letzten Schneefeldern und über weite Schuttflächen umrundet man die Tajaköpfe, passiert den Brendlsee und stößt schließlich wieder auf bekannte Pfade. Da wir beim Abstieg auf eine Gondelfahrt verzichtet haben, betrug die zu überwindende Höhendifferenz 1150 Höhenmeter – bzw. 1375 inklusive aller Gegenanstiege. Insgesamt sind in der von uns durchgeführten Variante mit einer Gondelfahrt 18 km zurückzulegen. Die (komplette) Wanderung ist also nicht ganz kurz und erfordert eine gewisse Kondition. Durch die Einfachheit der Wege und die recht moderaten Anstiege sollte sie bei durchschnittlicher Fitness allerdings problemlos zu meistern sein.

Karte & Höhenprofil

OpenStreetMap, Open Data Commons Open Database Lizenz (ODbL):

 

Höhenprofil

Tajakopfumrundung, HöhenprofilDie GPX-Daten zum Download: tajakopf.gpx

Fotogalerie

Links