Eiche (Quercus spec.)

Eichen erkennt man leicht an ihren typisch gelappten Blättern und natürlich ihren Früchten, den Eicheln.
Laub, Rinde und vor allem junge Eicheln enthalten Tannin und sind daher stark giftig für Pferde [1].
 

Deutsche Eiche, Stiel-Eiche, Sommereiche (Quercus rubor)

Die Stiel-Eiche ist die bei uns am weitesten verbreitete Eichenart.


Merkmale:
Der Name Stiel-Eiche bezieht sich auf die langen Stiele der Eicheln – die Blätter dagegen sind nahezu stiellos. Typisch für die Blätter sind breite Buchten und sog. “Öhrchen” am Blattgrund. Der Fruchtbecher umschließt etwa 1/3 der Eichel.
Herbstfärbung: gelb – bräunlich
 

Trauben-Eiche (Quercus petraea)


Merkmale:
Bei der Trauben-Eiche ist es genau anders herum: Die Blätter sitzen an langen Stielen, während die Eicheln beinahe ungestielt sind. Die Blätter haben keine Öhrchen am Blattansatz und der Fruchtbecher ist umschließt die Eichel zu etwa 1/4.
Herbstfärbung: bräunlich

Bilder folgen.
 

Einzelnachweise

[1] Cavallo: Eichenzweige sind für Pferde giftig

Weiterführende Literatur

Wikipedia: Eichen
Baumkunde.de: Eiche
 
 
➞ Zur Übersichtsseite Giftpflanzen für Pferde