Pfaffenhütchen, Spindelstrauch (Euonymus europaeus)

Ab dem Spätsommer ist das Pfaffenhütchen an seinen markant geformten roten Früchten schon von weitem gut zu erkennen:

Zunehmende Rotfärbung der Blätter im Herbst:

Hier ein Exemplar im Sommer, bei dem man die Blätter gut erkennen kann. Die Früchte entwickeln sich gerade und sind noch grün. Das zweite Bild zeigt die Blattunterseite:

Gesamter Strauch und Rinde:

Blüten im Frühjahr:


 

Typisch der Befall mit der Pfaffenhütchen-Gespinstmotte (Yponomeuta cagnagella). Hier die Raupen in ihrem Gespinst:


 
Merkmale:

  • Strauch oder kleiner Baum bis 6 m Höhe
  • Blüten: grünlich, in kleinen Trugdolden, 4-zählig
  • Blütezeit: Mai – Juni
  • Blätter: eiförmig bis lanzettlich, gesägt. Herbstfärbung: rötlich
  • Früchte: rot gefärbte Fruchtkapsel, die sich reif in 4 Klappen öffnet und den Blick freigibt auf den orange umhüllten Samen
  • Fruchtreife: September – Oktober

 

Weiterführende Literatur

 
➞ Zur Übersichtsseite Giftpflanzen für Pferde