Rizinus, Wunderbaum (Ricinus communis)


männliche Blüten:

 

Rotlaubige Variante


Blüten:

Früchte:

 

Ein junges Exemplar


 
Merkmale:

  • Gehört zu den Wolfsmilchgewächsen.
  • Habitus: In tropischen Regionen bis über 10 m hoch hoher Baum; in unseren Klimaten als Zierpflanze kultiviert und eher strauchförmig oder kleiner Baum bis etwa 4 m Höhe. Der Name Wunderbaum bezieht sich auf das schnelle Wachstum der Pflanze.
  • Blätter: Wechselständig angeordnet, handförmig gelappt, grün bis rot, Blattdurchmesser bis 90 cm.
  • Blüte: Rispige Blütenstände. Da die Pflanze zwar zweigeschlechtlich, aber einhäusig ist, kommen männliche und weibliche Blüten auf einem Individuum vor. Männliche Blüten sind gelb, weibliche Blüten rot; die männlichen Blüten sitzen tiefer.
  • Blütezeit: August – Oktober
  • Frucht: Grüne – rötliche, manchmal stachelige Kapselfrucht mit braun gemusterten, stark giftigen Samen. (Der Name Ricinus weist auf ihre Ähnlichkeit mit Zecken hin (lat. ricinus = Zecke)).
  • Giftig sind Blätter und Samen

 
Bilder bei Wikimedia: Blätter, Samen, Blüte (weiblich), Blüten und Früchte
 

Weiterführende Literatur

 
➞ Zur Übersichtsseite Giftpflanzen für Pferde