Aronstabgewächse (Araceae)

Auf dieser Seite werden folgende Aronstabgewächse vorgestellt:

  • Aronstab (Arum spec.)
  • Drachenwurz, Schlangenwurz, Sumpfkalla (Calla palustris)
  • Calla, Kalla, Zimmercalla, Zantedeschien (Zantedeschia spec.)
  • Gemeine Drachenwurz (Dracunculus vulgaris)
  • Flamingoblume (Anthurium spec.)

Alle Aronstabgewächse sind durch ihren Oxalsäuregehalt mehr oder weniger giftig.
Gemeinsam ist ihnen der typische Blütenstand mit Spatha (umhüllendes Hochblatt) und Spadix (Kolben).
 

Aronstab (Arum spec.)

Merkmale:

  • Blätter: pfeilförmig, einfarbig grün oder gemustert
  • Blüte: Bestehend aus einem Kolben (Spadix), der von einem Hochblatt (Spatha) umhüllt wird; Aasgeruch
  • Beeren: rot; nach dem Verblühen auf dem Kolben
  • Giftigkeit:
    • alle Teile der Pflanze
    • Oxalat, Aroin (Saponin) und Coniin (Alkaloid) [1]
    • Achtung: Das Berühren der Pflanze führt zu Hautirritationen mit Blasenbildung. [1]

 
Gefleckter Aronstab (Arum maculatum)
 
Blätter im Frühjahr (April), teils regennass. Die bei manchen Populationen vorkommenden, namensgebenden Flecken auf den Blättern fehlen hier.


Blütenstände:

Der unten abgebildete, von Efeu umrankte Aronstab hat noch unreife grüne Beeren (Juli):

Reife Beeren (August):

 
Italienischer Aronstab (Arum italicum)

 

Drachenwurz, Schlangenwurz, Sumpfkalla (Calla palustris)

Merkmale:

  • Sumpfpflanze. In ihrem natürlichen Lebensraum ist die Sumpfcalla kaum noch anzutreffen, sie wird aber in Gartenteichen gezogen
  • Blüte: Wie beim Aronstab bestehend aus einem Kolben und einem tütenförmigen Hochblatt. Das Hochblatt ist außen grün und innen weiß.
  • Blütezeit: Mai – Juli
  • Blätter: herzförmig
  • Früchte: rote Beeren
  • Giftigkeit:
    • alle Teile der Pflanze
    • Oxalat, Aroin [2]
    • Achtung: Das Berühren der Pflanze führt zu Hautreizungen.

 
Bilder der Sumpfcalla bei Wikimedia: Link
 

Calla, Kalla, Zimmercalla, Zantedeschien (Zantedeschia)

Dies sind die im Blumenhandel erhältlichen “Calla”.
Es ist davon auszugehen, dass sie für Pferde ebenfalls giftig sind, allerdings habe ich keine verlässlichen Angaben gefunden.

Gefleckte Calla (Zantedeschia albomaculata)

Eine gelbe Zantedeschia (Art unbekannt)

Eine rosa Zantedeschia (Art unbekannt)


 

Gemeine Drachenwurz (Dracunculus vulgaris)

Imposante, bis über einen Meter große Pflanze mit auffälliger, innen rötlich brauner Blüte und im unteren Bereich markant schwarz-weiß gemustertem Stängel. Intensiver Aasgeruch der Blüte.
Bei uns nicht heimisch und kaum anzutreffen.

Flamingoblume (Anthurium spec.)

Extrem artenreiche Familie.
Flamingoblumen gelten aufgrund ihres Oxalsäuregehalts allgemein als leicht giftig und finden sich auch als tiergiftig gelistet [3]. Bei Botanikus allerdings sind sie nicht explizit als giftig für Pferde aufgeführt [4].


 

Einzelnachweise

[1] Wikipedia: Aronstab
[2] Wikipedia: Drachenwurz
[3] Tiermedizin Portal
[4] Botanikus: Flamingoblume
 

Weiterführende Literatur

 
➞ Zur Übersichtsseite Giftpflanzen für Pferde