Breitenstein und Bockstein im Frühling

Breitenstein, am GipfelEin gelungener Auftakt zur Wandersaison 2018: Mit knapp 800 Höhenmetern Aufstieg auf meist breiten und gut begehbaren Wegen war der Breitenstein gerade richtig, um nach dem langen, trüben Winter wieder ein wenig in die Gänge zu kommen.

Startet man von einem der Wanderparkplätze in Fischbachau, so bietet sich gleich zu Beginn der kleine Abstecher zur Kapelle Birkenstein an; von dort kommt man dank der guten Beschilderung in rund 2 Stunden unkompliziert zum Gipfel des Breitensteins (1622 Meter). Trotz des relativ großen Andrangs war es kein Problem, ein gemütliches Plätzchen für unsere Brotzeit zu finden und ausgiebig den schönen Blick über das Mangfallgebirge zu geniessen.
 


 
Wer will, wandert nur wenige Minuten weiter zum Bockstein und erklimmt so gleich noch einen zweiten Gipfel (1575 Meter). Hier geht es ein klein wenig beschaulicher zu – und man hat einen schönen Blick zurück auf den Breitenstein sowie den dahinter liegenden Wendelstein. Die gelblichen Schwaden auf dem letzten Bild sind übrigens kein Nebel, sondern stammen vom Blütenstaub der gigantischen diesjährigen Fichtenblüte.
 

 
Am Wegesrand zu entdecken: Zahlreiche Enziane, das hübsche Alpenglöckchen, Schlüsselblumen und ein kecker kleiner Froschlurch, der zwischen Laichschnüren aus dem Wasser lugte:
 

 
Über die Bucher Alm kann man in einer Rundwanderung wieder absteigen und kommt nach weiteren zwei Stunden zurück zum Ausgangspunkt.

 
Karte
 
Quelle: OpenStreetMap, © OpenStreetMap-Mitwirkende, Lizenz: Open Data Commons Open Database Lizenz (ODbL)
 
Breitenstein Karte OSM
(Link zur navigierbaren Karte)
 

 
Links

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.