Isua-Gneis

Isua-Gneis
Die Suche nach dem besonderen Handstück hat uns dieses Jahr auf den Mineralientagen München zu einem kleinen Stand mit Grönland-Material geführt. Der hier erworbene Isua-Gneis galt lange als das älteste Gestein der Erde. Umstritten ist bis heute, ob sich in ihm die ältesten Belege für Leben auf der Erde finden.

Die Erde entstand vor rund 4,6 Ga (= Milliarden Jahre). Aus den ersten 600 Ma (= Millionen Jahre) der Erdgeschichte, dem sog. Hadeum (auch Hadaikum, siehe Tabelle unten) fehlte allerdings lange jede Überlieferung. Es wurde gleichgesetzt mit der vorgeologischen Zeit vor Bildung der Erdkruste. Der Isua-Gneis aus der Region von Nuuk in Grönland war mit einem Alter von rund 3,8 Ga das älteste bekannte Gestein. Er gehört zu einer typischen Gesteinsassoziation des Archaikums, den sog. Greenstone Belts (Grünsteingürtel, Granitoid Greenstone Associations).
 
Geologische Zeitskala - Präkambrium

Neuere Datierungen ergaben, dass auf der Erde jedoch noch ältere Gesteine existieren: Derzeit gilt der Acasta-Gneis aus Kanada mit einem Alter von 4,03 Ga als das älteste bekannte Gestein. Weitere Gesteine, wie die ebenfalls aus Kanada stammenden Nuvvuagittuq-Gneise werden sogar als noch älter diskutiert, es fehlen allerdings entsprechende gesicherte Nachweise. In den nächsten Jahren ist daher mit interessanten neuen Erkenntnissen zu rechnen.

Wenn auch widerlegt ist, dass der Isua-Gneis das älteste Gestein der Erde ist, so ist weiterhin in Diskussion, ob sich in ihm erste Hinweise auf Leben finden. Da es durch es durch biologische Prozesse zu einer Anreicherung des leichteren Kohlenstoffatoms 12C gegenüber dem schwereren Kohlenstoffatom 13C kommt, kann der δ13C-Wert, also der Quotient 12C/13C, Aufschluss geben über den Ursprung des Materials. Gesichert ist die Herkunft für den Isua-Gneis, wie oben bereits erwähnt, allerdings nicht.