Tintenfischpilze (Clathrus archeri)

TintenfischpilzSkurriler Fund am Wegesrand: Eine ganze Kolonie rot leuchtender Tintenfischpilze in nahezu allen Entwicklungsstadien. Die Pilze fallen nicht nur durch ihr markantes Aussehen sofort auf, sondern verströmen zudem einen intensiven Aasgeruch, der Insekten anlocken soll, damit diese die Sporen des Pilzes verbreiten. In der Tat tummelten sich auf allen gefundenen Exemplaren Fliegen, wie man auch gut auf den Bildern sehen kann.

Der ungewöhnliche Pilz wurde erst vor rund 80 Jahren aus seiner australisch-neuseeländischen Heimat nach Deutschland eingeschleppt und hat hier durchaus günstige Lebensbedingungen gefunden. Dennoch ist er bis heute nur selten anzutreffen und die Exemplare auf dieser Seite sind tatsächlich die ersten, die ich jemals zu Gesicht bekommen habe.

Tintenfischpilze leben saprobiontisch, ernähren sich also von abgestorbenem organischem Material und bevorzugen saure Böden. Die Fundstelle an einem mit Holzstückchen befestigten Weg durch ein Moor scheint also recht typisch zu sein.

In der Entwicklung zeigt sich der Pilz erst als kleines, weißliches Hexenei, dessen Hülle nach einiger Zeit aufreißt und mehrere rote Tentakeln freigibt. Schließlich vertrocknet der Pilzkörper wieder. Die folgenden Bilder zeigen mehrere Stadien:

Zwei junge Exemplare, die gerade aus ihrem Hexenei “schlüpfen”:

Tintenfischpilz jung

Die Tentakeln haben sich vollständig entwickelt und der Pilzkörper ähnelt nun verblüffend einem kleinen Tintenfisch:

Zunehmend vertocknet der Pilz wieder:

Tintenfischpilz

Der Kreis schließt sich: Neben einem weitestgehend vertockneten Exemplar wachsen bereits zwei neue Hexeneier:

Tintenfischpilz alt

Übrigens ist der Pilz ungiftig, gilt aber nicht zuletzt aufgrund seines widerlichen Geruchs als ungenießbar!

Links

www.123pilze.de
Wikipedia